Positionierung im Hotelmarketing - spitz und kuschelig

Hotelmarketing - entscheide Dich, wer Du sein willst!

Du versuchst, allen Gästen gerecht zu werden? Vergiss es, denn "Allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann." (Sprichwort)

Hotelmarketing setzt konkrete Fragestellungen voraus

Stell Dir doch mal die Frage, wer möchtest Du sein? Wie kannst Du Dein Unternehmen zukünftig positionieren, um Deine Wunschgäste zu erreichen?

Ein Beispiel aus der Welt der Tiere

Stellen wir uns vor, Du möchtest gerne ein Kuscheltier sein. Alle Menschen sollen Dich niedlich finden und Dich gerne streicheln wollen. Sie sollen „ach wie süß“ flüstern, wenn sie Dich sehen. Dein Fell soll weich und flauschig sein. Dein Blick zum Dahinschmelzen. Du möchtest Gras fressen und keine schwere Arbeit machen. Dein Name soll hinten mit „ka“ enden, das klingt sympathisch und ist in einigen Sprachen eine Verkleinerungsform.

An welches Tier denkst Du?

Alpaka!?

Ich muss Dich leider enttäuschen. Deine Überlegungen sind einfach noch nicht konkret genug. Es gibt noch mindestens ein weiteres Tier, auf das dies alles auch zutrifft.

Bolonka!

Alpaka oder Bolonka? Wer willst Du sein?

Beide Tiere erfüllen alle die von Dir gewünschten Eigenschaften. Aber natürlich weißt Du, dass Alpaka und Hund sich grundlegend unterscheiden. Reiner Pflanzenfresser vs. Fleischfresser mit wenig Pflanzenanteil, Groß gegen Klein usw.

Du musst ganz tief eintauchen in Deine Analyse

An meinem Beispiel siehst Du, wie konkret Du wirklich werden musst.
Wenn Du denkst, Du hast Dich genau positioniert, dann geh einfach noch tiefer rein!

Sonst lockst Du Alpaka-Fans in Deine Bolonka-Unterkunft. Vielleicht gefällt es Ihnen trotzdem, aber das weißt Du nicht. Und eine große Anzahl Deiner Gäste wird enttäuscht sein und nicht wiederkommen.

Hotel- und Gaststättenmarketing für Deine wirkliche Zielgruppe

Werde konkret in Deinen Wünschen! Sei ehrlich zu Dir selbst und ziehe die Gäste an, die Dich und Dein Unternehmen richtig gut finden.

Verschwende nicht Deine Energie, weil Du es allen Recht machen willst. (Lies nochmal das Sprichwort oben!) Sei realistisch, was kannst Du bieten und wer möchte genau dieses Angebot haben? Umso mehr diese beiden Punkte übereinstimmen, um so zufriedener können beide Seiten sein.
Es wird leichter für Dich werden, finanziellen Erfolg und gute Bewertungen zu haben.

 

Beispiele aus unserem Steakhotel "Schöne Aussicht" Masserberg

Wandern fängt bei uns im Treppenhaus an

Unser Hotel „Schöne Aussicht“ ist ein kleines und über 100 Jahre altes Haus. Wir haben eine Menge renoviert und modernisiert, aber Platz für einen Fahrstuhl gibt es leider nicht. Damit fällt die Zielgruppe "gehbehinderte Gäste" weg. Diese Ansprüche können wir einfach nicht erfüllen. Wir kommunizieren das aber ganz offen und ehrlich, damit es vor Ort keine Enttäuschung gibt.

Zu uns kommen Wanderer und Radfahrer, die fit und vor allem gut zu Fuß sind. Denen macht die Treppe nichts aus. Sie stehen mehr auf den herrlichen Ausblick im zweiten Stock und die neuen Bäder oder auf unser Steakhouse, wo sie sich abends stärken können.

Wir sind der Bolonka, denn wir lieben Steaks

Im Steakhouse „Waldblick“ gibt es natürlich viel Fleisch. Genau das erwarten Gäste bei diesem Namen. Wir lieben auch die Thüringer Küche, die ja sehr fleischlastig ist. Aber wir kochen keine veganen Gerichte, maximal Beilagen, die man kombinieren kann. Kein Problem für uns, denn unsere Gäste wissen das.
Die Kundenzufriedenheit ist hoch, weil die Gäste, die einen Tisch reservieren, Steaks und andere Fleischgerichte wollen. Wir sind der Bolonka unter den Restaurants! Fleisch ist unser Gemüse und wenn ein bisschen Gras daneben liegt, dann essen wir das halt mit.

Und nein, wir müssen nicht ein veganes Gericht anbieten. Vegane Restaurants haben auch (meistens) kein Fleischgericht auf der Karte für Gäste, die vegan nicht mögen ;-)

Erarbeite Deine Wünsche als Gast oder als Gastronom

Nimm ein Blatt Papier und überlege Dir, wer Du sein willst. Wenn Du nicht in der Gastronomie arbeitest, dann bist Du aber auf jeden Fall ein Gast mit individuellen Wünschen. Dann kommentiere gern, was Du Dir von einem Gastgeber konkret wünschst. Oder erzähle uns, wenn Du mal richtig „reingefallen“ bist.

 

Nimm an unserer kostenlosen Umfrage teil und erhalte konkrete Tipps für Dein Onlinemarketing.

 


ÜBER DEN AUTOR

Autor Katja Habelitz

Katja Habelitz

Katja Habelitz hat 20 Jahre bei einer Versicherung als Trainer und Coach für Software und Kommunikation gearbeitet. 12 Jahre davon war sie hier auch als Führungskraft für die Entwicklung neuer Anwendungen und für die Ausbildung von Trainern zuständig.

Seit mehr als 8 Jahren ist sie nun Inhaberin eines Hotels mit Restaurant in Masserberg im Thüringer Wald. Sie ist Autorin zweier Bücher und schreibt gerade am dritten. Die Schließzeit aufgrund der Corona-Pandemie nutzte sie, um sich in Sachen Onlinemarketing für Hotels und Restaurants fortzubilden.

Ihre Mission ist es, ihre Erfahrungen auf dem Weg in die Selbständigkeit aufzuschreiben. Damit andere davon profitieren und einfach umsetzbare Schritt-für-Schritt-Anleitungen bekommen. Katja liebt Listen und daher packt sie ihr Wissen in kurze Checklisten und Infografiken. Damit wird es für jeden Gastronomen kinderleicht, sein Onlinemarketing selbst in die Hand zu nehmen! Und Quereinsteiger bekommen Tipps und Tricks für einen guten Anfang.

Positionierung im Hotelmarketing - spitz und kuschelig

Hotelmarketing - entscheide Dich, wer Du sein willst!

Du versuchst, allen Gästen gerecht zu werden? Vergiss es, denn "Allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann." (Sprichwort)

Hotelmarketing setzt konkrete Fragestellungen voraus

Stell Dir doch mal die Frage, wer möchtest Du sein? Wie kannst Du Dein Unternehmen zukünftig positionieren, um Deine Wunschgäste zu erreichen?

Ein Beispiel aus der Welt der Tiere

Stellen wir uns vor, Du möchtest gerne ein Kuscheltier sein. Alle Menschen sollen Dich niedlich finden und Dich gerne streicheln wollen. Sie sollen „ach wie süß“ flüstern, wenn sie Dich sehen. Dein Fell soll weich und flauschig sein. Dein Blick zum Dahinschmelzen. Du möchtest Gras fressen und keine schwere Arbeit machen. Dein Name soll hinten mit „ka“ enden, das klingt sympathisch und ist in einigen Sprachen eine Verkleinerungsform.

An welches Tier denkst Du?

Alpaka!?

Ich muss Dich leider enttäuschen. Deine Überlegungen sind einfach noch nicht konkret genug. Es gibt noch mindestens ein weiteres Tier, auf das dies alles auch zutrifft.

Bolonka!

Alpaka oder Bolonka? Wer willst Du sein?

Beide Tiere erfüllen alle die von Dir gewünschten Eigenschaften. Aber natürlich weißt Du, dass Alpaka und Hund sich grundlegend unterscheiden. Reiner Pflanzenfresser vs. Fleischfresser mit wenig Pflanzenanteil, Groß gegen Klein usw.

Du musst ganz tief eintauchen in Deine Analyse

An meinem Beispiel siehst Du, wie konkret Du wirklich werden musst.
Wenn Du denkst, Du hast Dich genau positioniert, dann geh einfach noch tiefer rein!

Sonst lockst Du Alpaka-Fans in Deine Bolonka-Unterkunft. Vielleicht gefällt es Ihnen trotzdem, aber das weißt Du nicht. Und eine große Anzahl Deiner Gäste wird enttäuscht sein und nicht wiederkommen.

Hotel- und Gaststättenmarketing für Deine wirkliche Zielgruppe

Werde konkret in Deinen Wünschen! Sei ehrlich zu Dir selbst und ziehe die Gäste an, die Dich und Dein Unternehmen richtig gut finden.

Verschwende nicht Deine Energie, weil Du es allen Recht machen willst. (Lies nochmal das Sprichwort oben!) Sei realistisch, was kannst Du bieten und wer möchte genau dieses Angebot haben? Umso mehr diese beiden Punkte übereinstimmen, um so zufriedener können beide Seiten sein.
Es wird leichter für Dich werden, finanziellen Erfolg und gute Bewertungen zu haben.

 

Beispiele aus unserem Steakhotel "Schöne Aussicht" Masserberg

Wandern fängt bei uns im Treppenhaus an

Unser Hotel „Schöne Aussicht“ ist ein kleines und über 100 Jahre altes Haus. Wir haben eine Menge renoviert und modernisiert, aber Platz für einen Fahrstuhl gibt es leider nicht. Damit fällt die Zielgruppe "gehbehinderte Gäste" weg. Diese Ansprüche können wir einfach nicht erfüllen. Wir kommunizieren das aber ganz offen und ehrlich, damit es vor Ort keine Enttäuschung gibt.

Zu uns kommen Wanderer und Radfahrer, die fit und vor allem gut zu Fuß sind. Denen macht die Treppe nichts aus. Sie stehen mehr auf den herrlichen Ausblick im zweiten Stock und die neuen Bäder oder auf unser Steakhouse, wo sie sich abends stärken können.

Wir sind der Bolonka, denn wir lieben Steaks

Im Steakhouse „Waldblick“ gibt es natürlich viel Fleisch. Genau das erwarten Gäste bei diesem Namen. Wir lieben auch die Thüringer Küche, die ja sehr fleischlastig ist. Aber wir kochen keine veganen Gerichte, maximal Beilagen, die man kombinieren kann. Kein Problem für uns, denn unsere Gäste wissen das.
Die Kundenzufriedenheit ist hoch, weil die Gäste, die einen Tisch reservieren, Steaks und andere Fleischgerichte wollen. Wir sind der Bolonka unter den Restaurants! Fleisch ist unser Gemüse und wenn ein bisschen Gras daneben liegt, dann essen wir das halt mit.

Und nein, wir müssen nicht ein veganes Gericht anbieten. Vegane Restaurants haben auch (meistens) kein Fleischgericht auf der Karte für Gäste, die vegan nicht mögen ;-)

Erarbeite Deine Wünsche als Gast oder als Gastronom

Nimm ein Blatt Papier und überlege Dir, wer Du sein willst. Wenn Du nicht in der Gastronomie arbeitest, dann bist Du aber auf jeden Fall ein Gast mit individuellen Wünschen. Dann kommentiere gern, was Du Dir von einem Gastgeber konkret wünschst. Oder erzähle uns, wenn Du mal richtig „reingefallen“ bist.

 

Nimm an unserer kostenlosen Umfrage teil und erhalte konkrete Tipps für Dein Onlinemarketing.

 


© Katja Habelitz